Werbung

Mehrheit der SPD-Anhänger bevorzugt in der K-Frage Schulz

Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...

Berlin. Der Präsident des Europaparlaments, Martin Schulz, kann sich für eine SPD-Kanzlerkandidatur auf höhere Popularitätswerte stützen als Parteichef Sigmar Gabriel. In einer Umfrage des Instituts Infratest Dimap für die »Welt am Sonntag« bezeichneten 40 Prozent der Befragten Schulz als guten Kandidaten, Gabriel hielten nur 31 Prozent für geeignet. Die Mehrheit der Befragten zeigte sich demnach allerdings von beiden möglichen SPD-Bewerbern nicht überzeugt. Von den befragten SPD-Anhängern sprachen sich in der Umfrage 58 Prozent für Schulz aus und 42 Prozent für Gabriel. Noch größer ist der Vorsprung des EU-Parlamentspräsidenten bei den Anhängern von Grünen und Linkspartei. Schulz hatte vergangene Woche angekündigt, dass er im kommenden Jahr in die Bundespolitik wechseln will; in welcher Funktion, ist allerdings noch offen. Infratest Dimap befragte vom 22. bis 24. November 1023 wahlberechtigte Bürger. Unterdessen konnten die Unionsparteien nach der Ankündigung von CDU-Chefin und Bundeskanzlerin Angela Merkel, im kommenden Jahr erneut anzutreten, in der Wählergunst deutlich zulegen. im »Sonntagstrend« des Instituts Emnid für die »Bild am Sonntag« stieg die CDU/CSU um zwei Punkte auf 35 Prozent. Das ist ihr höchster Wert seit Juli. Die SPD sackte um einen Punkt auf 23 Prozent ab. Auch die AfD und die Grünen mussten jeweils einen Punkt abgeben und kamen auf zwölf beziehungsweise elf Prozent. Für die LINKE wurden unverändert neun Prozent vorhergesagt. AFP/nd

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen