»Große Koalition hat sich erschöpft«

Politiker von SPD, LINKEN und Grünen suchen im Bund nach Gemeinsamkeiten

  • Von Aert van Riel, Leipzig
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Zehn Monate vor der nächsten Bundestagswahl dürfen Politiker noch träumen. Auf die Frage der Moderatorin Angela Marquardt (früher PDS, heute SPD), was er am Wahlabend als Erstes sagen würde, antwortet Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter, dass es »den demokratischen Parteien« entgegen allen Umfragen doch noch gelungen sei, »die AfD unter fünf Prozent zu drücken«. Das Publikum im voll besetzten Saal der Leipziger Konsumzentrale johlt und klatscht.

Die SPD-Politikerin Katarina Barley und Linksfraktionschef Dietmar Bartsch, die mit Hofreiter auf dem Podium sitzen, wissen, dass dieses Statement nur schwer zu toppen sein wird. Bartsch schließt sich seinem Vorredner kurzerhand an. Aus seiner Sicht sei zwar das Schlimmste vorbei, aber Schlimmes stehe noch bevor, erklärt er geheimnisvoll.

Barley sagt, sie freue sich, dass die Sozialdemokraten den Kanzler stellen würden. »Und, dass Dietmar Bartsch recht behalten hat«, fügt sie hinzu. ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 742 Wörter (4950 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.