28.11.2016

Bulgarien will 1000 Flüchtlinge abschieben

Sofia. Nach Ausschreitungen im bulgarischen Flüchtlingslager Harmanli sollen rund tausend Schutzsuchende in eine ehemalige Kaserne umziehen und dann abgeschoben werden. Wie Bulgariens Ministerpräsident Boiko Borissow am Freitag ankündigte, werden Flüchtlinge, »die sich nicht an die Regeln halten wollen«, im Laufe der kommenden Woche »isoliert«. Im Lager Harmanli hatten sich rund 1500 Flüchtlingen, die meisten von ihnen junge Afghanen, am Donnerstag stundenlange Kämpfe mit der Polizei geliefert. Grund für die Proteste war nach Behördenangaben ein Verbot zum Verlassen des Lagergeländes. AFP/nd

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken