Mein Fahrrad erlebt mehr als ich

  • Von Robert Rescue
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Ich lese gerne den Polizeiticker, um mich aus erster Hand über die Kriminalität in Berlin zu informieren. Wenn ich von Überfällen in der U-Bahn lese, bin ich froh, dass ich kaum noch Freunde habe, die ich besuchen könnte. Die Raubzüge auf Spielcasinos, vorrangig im Bezirk Mitte, scheinen einem Schema zu folgen, weil sie mal in Moabit, mal in Mitte, dann Wedding und Tiergarten geschehen. Fahrraddiebstähle dagegen müssen ein saisonales Geschäft für Kriminelle sein.

Auf Facebook meldeten letzten Monat sieben Freunde den Verlust ihres Rades. Ich wurde aufmerksam und fing an, beim Verlassen des Hauses einen Seitenblick auf die abgestellten Fahrräder zu werfen. Vor einigen Tagen dann gab es mal wieder eine Meldung aus dem Wedding. »Da ein Mann sich heute Vormittag auffällig verhielt, beobachteten ihn Zivilfahnder. Der 33-Jährige betrat in Wedding diverse Hauseingäng...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 445 Wörter (2831 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.