Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Flüchtling vor Unterkunft krankenhausreif geprügelt

Auseinandersetzung zwischen Wachpersonal und Afghane / Berliner Polizei befragt Opfer und mutmaßliche Angreifer

Berlin. Nachdem zwei Berliner Wachleute einen 28-jährigen Afghanen geschlagen und getreten haben sollen, ermittelt die Polizei die Hintergründe. Das Opfer und die mutmaßlichen Angreifer sollen befragt werden, um den Ablauf vom Sonntagvormittag und die Vorwürfe der gefährlichen Körperverletzung zu klären, wie eine Polizeisprecherin am Montag sagte.

Konkrete Erkenntnisse lagen demnach noch nicht vor. Der Afghane war bei der Auseinandersetzung vor einem Asylbewerberheim im Märkischen Viertel in Reinickendorf so schwer verletzt worden, dass er mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht werden musste.

Bereits in der Nacht zu Sonntag soll ein Streit zwischen dem Afghanen und den 31 sowie 36 Jahre alten Wachmännern ausgebrochen sein. Der 28-Jährige wohnte laut Polizei früher in der Unterkunft. Am Sonntagvormittag erschien der Mann, um seine Sachen abzuholen. Dabei brach erneut Streit aus, der schließlich eskalierte. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln