Florian Brand 28.11.2016 / Politik

RiseUp.net: Ist der Kanarienvogel gestorben?

Linker Email-Provider möglicherweise durch US-Regierung kompromittiert

NetzaktivistInnen und SicherheitsexpertInnen sorgen sich derzeit um die Integrität des verschlüsselten E-Mail-Providers RiseUp.net. Wie der Homepage, des durch Spenden finanzierten Projekts mit Sitz im US-amerikanischen Seattle, zu entnehmen ist, wurde der sogenannte Warrant Canary (Sicherheits-Kanarienvogel) bereits seit mehreren Monaten nicht mehr aktualisiert. Das ist insofern brisant, als dies ein Hinweis darauf sein könnte, dass staatliche Stellen mittlerweile die Herausgabe von Nutzerdaten gefordert haben.

Eine solche Forderung kann in den USA in Form eines »National Security Letter« (NSL) beispielsweise vom FBI erhoben werden. Seit 2001 können solche NSL’s auf Grundlage des Patriot Acts auch gegen US-amerikanische Staatsbürger zum Einsatz kommen. US-Firmen machen sich strafbar, wenn sie öffentlich machen, eine solche Anordnung erhalten zu haben. i...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: