29.11.2016

Brüssel will Notfallpläne für weitere Finanzfirmen

Brüssel. Um das Risiko neuer Finanzkrisen zu reduzieren, will die EU-Kommission weitere Regulierungslücken schließen. Die Brüsseler Behörde schlug am Montag vor, auch für Unternehmen Notfallpläne vorzuschreiben, die den gigantischen Handel mit Derivaten abwickeln. Die sogenannten Zentralen Gegenparteien standen nach Kommissionsangaben im vergangenen Jahr hinter außerbörslichen Derivatgeschäften im Wert von mehr als 247 Billionen US-Dollar. dpa/nd

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken