Werbung

Brüssel will Notfallpläne für weitere Finanzfirmen

Brüssel. Um das Risiko neuer Finanzkrisen zu reduzieren, will die EU-Kommission weitere Regulierungslücken schließen. Die Brüsseler Behörde schlug am Montag vor, auch für Unternehmen Notfallpläne vorzuschreiben, die den gigantischen Handel mit Derivaten abwickeln. Die sogenannten Zentralen Gegenparteien standen nach Kommissionsangaben im vergangenen Jahr hinter außerbörslichen Derivatgeschäften im Wert von mehr als 247 Billionen US-Dollar. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen