Schering vertuschte, Bayer bleibt stur

Duogynon-Opfer kämpfen weiter für Anerkennung und Entschädigung

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Zu einer Protestdemonstration wollen sich am Dienstagnachmittag in Berlin Geschädigte des Schering-Präparates Duogynon treffen. Gemeinsam mit Contergan-Geschädigten, Vertretern der konzernkritischen Coordination gegen Bayer-Gefahren und der Sängerin Nina Hagen am Brandenburger Tor machen sie auf die weiter ungeklärte Rechtslage aufmerksam. Anlass war die Dokumentation »Der vertuschte Skandal - Ein Pharmakonzern und sein Hormonpräparat«, die am Montagabend in der ARD ausgestrahlt wurde.

Das Hormonpräparat Duogynon kam in den 1950er und 1960er Jahren bei Menstruationsbeschwerden und als Schwangerschaftstest zum Einsatz. Hergestellt und verkauft wurde es bis Anfang der 1970er Jahre von Schering, in Großbritannien ab 1958 unter dem Namen Primodos. 1978 wurde das Mittel - eine Kombination der weiblichen Sexualhormone Progesteron und Östradiol - in Cumorit umbenannt. Löste die Hormonkombination bei den Frauen binnen Wochenfrist keine Bl...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 491 Wörter (3650 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.