Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

AfD-Kandidat fällt bei Wahl ins Präsidium des Landessportbundes durch

Güstrow. Der AfD-Kandidat für einen Platz im Präsidium des Landessportbundes (LSB) von Mecklenburg-Vorpommern, Thomas de Jesus Fernandes, ist bei der Wahl am Wochenende durchgefallen. Er erhielt beim Landessporttag in Güstrow nur 60 Stimmen von den 194 Delegierten, wie der neue Präsident des LSB, der Linken-Politiker Andreas Bluhm, am Sonntag bestätigte. Zwar sehe die Satzung des Verbandes vor, dass die drei größten Landtagsfraktionen einen Sitz im Präsidium bekommen, so Bluhm. Jedoch sei das nie ein Automatismus gewesen. »Die Kandidaten der Fraktionen mussten immer auch durch den Landessporttag gewählt werden.« Aufgrund der Nichtwahl des AfD-Kandidaten gehören dem Präsidium laut Bluhm 12 statt 13 Mitglieder an. Das Präsidium des Sportbundes wird alle fünf Jahre neu gewählt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln