Werbung

LINKE knapp vorbei an der Stichwahl

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Eberhard Sradnik hat den Sprung in die zweite Runde der Landratsdirektwahl im Kreis Oder-Spree knapp verpasst. Der parteilose Tierarzt, der seit 2008 der Linksfraktion im Kreistag angehört, erzielte am Sonntag 22,3 Prozent der Stimmen. Damit landete er nur ein Prozent hinter dem Zweitplatzierten, dem Juristen Sascha Gehm (CDU). Gehm schaffte es damit in die Stichwahl gegen den Sozialbeigeordneten Rolf Lindemann (SPD), der glatt 37 Prozent der Stimmen erhielt. Mit vergleichsweise ordentlichen Ergebnissen, aber doch abgeschlagen landeten der Einzelbewerber Torsten Giesel mit 10,6 Prozent sowie mit 6,9 Prozent Kai Hamacher (Piraten), ein Stadtverordneter aus Fürstenwalde.

Es ist das erste Mal, dass die rund 153 760 Wahlberechtigten in Oder-Spree ihren Landrat direkt wählen durften - und vermutlich auch das letzte Mal. Denn unmittelbar nach der Kommunalwahl und der Kreisgebietsreform 2019 sollen die Kreistage über die neuen Landräte der neuen, größeren Landkreise entscheiden. 2010 wurde die Landratsdirektwahl in Brandenburg eingeführt, seitdem musste sich Manfred Zalenga, bis jetzt noch Landrat von Oder-Spree, keiner Wahl stellen. Zalenga gehörte früher der SPD an, ist aber ausgetreten und blieb als Parteiloser Landrat - gestützt dann auch durch die LINKE.

Im Sommer vergangenen Jahres hatte Zalenga angekündigt, für das Amt nicht wieder antreten zu wollen. Er hatte dies mit der Kreisgebietsreform begründet. Als Landrat auf Abruf stehe er nicht zur Verfügung, sagte er der Nachrichtenagentur dpa. Sein letzter Arbeitstag ist der 8. Februar 2017.

Die Wahlbeteiligung lag am Sonntag bei 31,8 Prozent. Wenn die Beteiligung bei der Stichwahl am 11. Dezember nicht absinkt, wäre es möglich, dass zum Beispiel der Favorit Lindemann das Quorum schafft. Bei der Landratsdirektwahl in Brandenburg gilt nämlich eine Mindestbeteiligung. Der Sieger muss wenigstens 15 Prozent der Stimmen aller Wahlberechtigten auf sich vereinigen. Andernfalls gilt die Wahl nicht und der Kreistag entscheidet, wer neuer Landrat wird. Bislang sind in Brandenburg acht von 13 Landratsdirektwahlen am Quorum gescheitert.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen