29.11.2016

FPÖ-Kandidat bleibt bei seiner Kritik an Merkel

Wien. Die deutsche Flüchtlingspolitik unter Kanzlerin Angela Merkel hat Europa nach Ansicht des österreichischen FPÖ-Präsidentschaftskandidaten Norbert Hofer schweren Schaden zugefügt. Der Satz »Wir schaffen das« habe Tausende angelockt, sagte Hofer am Sonntagabend in einem TV-Duell mit seinem Kontrahenten Alexander Van der Bellen. Die Frage sei doch, wen sie mit »Wir« meine? »Den österreichischen Steuerzahler?«, fragte Hofer eine Woche vor der Wahl. Die Kosten für die Versorgung und Integration der Migranten seien enorm. FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache hatte Merkel sogar als »gefährlichste Politikerin Europas« bezeichnet. dpa/nd

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken