Werbung

Ein Laden für die Nachbarn

Bürgerkonsum Bad Schlema

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Am Anfang stand ein Rückzug. Der letzte Discounter kehrte dem Kurort Bad Schlema den Rücken: zu wenig Kunden, zu wenig Gewinn. Vor allem Ältere und Einwohner ohne Auto hätten in die Röhre geschaut. Abhilfe versprach ein Laden, der den Bürgern selbst gehört. Im Frühjahr 2006 wurde der Bürgerkonsum Bad Schlema gegründet - als erster Laden seiner Art in Sachsen. 60 Mitglieder beteiligten sich und erwarben Anteile, die je 150 Euro kosteten.

Zehn Jahre später gibt es den Konsum noch - was an sich ein Erfolg ist, sagt Dietmar Berger, Chef des Aufsichtsrates. Wirtschaftlich sei das Unternehmen »ein Wagnis«. Der Laden sei zwar eine beliebte Adresse für Rentner, die auch gern auf einen Plausch bleiben. Große Familieneinkäufe werden aber eher in den Nachbarstädten Aue oder Schneeberg erledigt. Mehrfach stand der Laden auf der Kippe. Preisgeben wollen ihn die Mitglieder freilich auch nicht. Als 2015 mehr Eigenkapital benötigt wurde, stimmten sie mit 92 Prozent der Erhöhung ihrer Anteile auf 200 Euro zu.

Zum Jubiläum im April gab es eine Schönheitskur; der Laden ist jetzt bunter, hat eine Kaffee-Ecke und ein breiteres, stärker regionales Angebot. Nachahmer gab es einige in Sachsen. Und wegen der demografischen Entwicklung ist Berger überzeugt, dass es künftig noch viel mehr werden. Um Einkaufsmöglichkeiten in Dörfern zu sichern, sei der Bürgerkonsum »eine sehr gute Lösung«. hla

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!