Grit Gernhardt 29.11.2016 / Politik

LINKE-Chefin Kipping: Hartz IV bedeutet soziale Ausgrenzung

Personen in ALG-II-Haushalten sind häufig materiell unterversorgt

In Hartz-IV-Familien mangelt es häufig an grundlegenden Sachen.

Wer seinen Job verliert oder keinen findet, dem ist klar, dass größere Anschaffungen meist erst mal zurückstehen müssen. Dass aber auch viele Grundbedürfnisse kaum noch zu erfüllen sein werden, damit rechnen die meisten nicht. In der Realität tritt aber genau das ein. Nach aktuellen Zahlen aus der Befragung »Leben in Europa« des Statistischen Bundesamtes war im vergangenen Jahr fast jeder dritte Erwerbslose in der Bundesrepublik (30,1 Prozent) von erheblicher materieller Entbehrung betroffen. Das bedeutet, dass sich die Betroffenen vier von neun als lebensnotwendig erachteten Gütern und Aktivitäten nicht leisten können. 2008 traf das erst auf 26 Prozent der Arbeitslosen zu.

Interessant ist auch der europäische Vergleich: Danach steht Deutschland erheblich schlechter da als der Durchschnitt der EU-Länder. Dort betrug die Quote 2015 nur 25,2 Prozent. Laut Aussage der arbeitsmarktpolitischen Sprecherin der Linksfraktion im Bundestag,...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: