Chaos bei 1860 München

Investor Ismaik entlässt den Trainer und warnt die Fans

  • Von Maik Rosner, München
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Am Montag hätte man den TSV 1860 München ausnahmsweise für einen ganz normalen Zweitligisten halten können. Auslaufen stand am Tag nach der 1:2-Niederlage in Braunschweig an, wo in dieser Saison schon sechs andere Mannschaften verloren hatten. Doch abgesehen von der sportlichen Unterlegenheit beim Tabellenführer bewegen sich die Münchner fernab jeder Normalität. Das ist zwar keine neue Erkenntnis beim deutschen Meister von 1966, doch seit einer Woche übertrifft der TSV 1860 seinen Hang zum Chaos um Längen. »Es herrscht unsägliche Unruhe in so einem schönen Verein«, sagte der Trainer - allerdings der Braunschweiger. »Ich wünsche euch endlich mal viel Ruhe, das würde euch gut tun«, fuhr Torsten Lieberknecht fort.

Davon dürften die Löwen vorerst so weit entfernt bleiben wie die Fantasien ihres Investors Hasan Ismaik, 40, von der Realität. Immer wieder hat der jordanische Geschäftsmann mit Sitz in Abu Dhabi seit seinem Einstieg 2011 a...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 500 Wörter (3483 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.