Werbung

Ästhetik im Dunkeln

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bernd Schultz, Gründer des Auktionshauses Villa Grisebach, ärgert sich über den Zustand des Berliner Kulturforums. »Ich bin immer erschüttert, wenn ich in New York bin und dort die Besucher mit ihrer ungeheuerlichen Aufmerksamkeit in den Museen sehe. Es sind richtige Gucker. Mit welcher ästhetischen Lust das dort inszeniert wird«, sagte der der »Berliner Morgenpost« (Sonntag). »Und wenn ich dann ins Kulturforum gehe, in diese eigentümlich dunklen, kalten Hallen der Gemäldegalerie, dann ist das von atemberaubender Kümmerlichkeit.« Kürzlich sei er mit Freunden dort gewesen. »Erst auf meine Bemerkung hin wurde das Licht stärker gedreht, mit dem Hinweis «wir müssen sparen». Die Kunst wird sehr oft nicht mehr von denjenigen geliebt, die sie uns nahebringen sollen.« Florian Illies, der ab Januar Nachfolger von Schultz in der Grisebach-Geschäftsführung wird, sagte in dem Doppel-Interview: »Die Tristesse des Kulturforums ist symbolisch für die Unfähigkeit Berlins, mit seinen Schätzen und dem Reichtum umzugehen.« dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen