Werbung

Wachleute prügeln Geflüchteten

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nachdem zwei Berliner Wachleute einen 28-jährigen Afghanen geschlagen und getreten haben sollen, ermittelt die Polizei die Hintergründe. Das Opfer und die mutmaßlichen Angreifer sollen befragt werden, um den Ablauf vom Sonntagvormittag und die Vorwürfe der gefährlichen Körperverletzung zu klären, wie eine Polizeisprecherin am Montag sagte. Konkrete Erkenntnisse lagen demnach noch nicht vor. Der Afghane war bei der Auseinandersetzung vor einem Asylbewerberheim im Märkischen Viertel in Reinickendorf so schwer verletzt worden, dass er mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht werden musste. Bereits in der Nacht zu Sonntag soll ein Streit zwischen dem Afghanen und den 31 und 36 Jahre alten Wachmännern ausgebrochen worden sein. Der 28-Jährige wohnte laut Polizei früher in der Unterkunft. Am Sonntagvormittag erschien der Mann, um seine Sachen abzuholen. Dabei brach erneut Streit aus, der schließlich eskalierte. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Eintritt frei.

Wir feiern ndLive!

Bands, Politik, Literatur und Spaß für Kinder.

Das Programm