Alexej Hock 29.11.2016 / Berlin

Bilder, die sprechen

Ein in Kreuzberg lebender US-amerikanischer Künstler druckt den Rassismus, der ihm begegnet, auf T-Shirts.

So ginge es auch: Hautfarbe einfach mal egal sein lassen.

Isaiah Lopaz lässt Bilder sprechen und ist damit ziemlich laut. »Wann gehst du zurück?«, steht auf einem der weißen T-Shirts, die der 36-Jährige auf den Fotos trägt. Oder: »Wo kommst du wirklich her?«. Es sind Fragen, die der Schwarze immer wieder zu hören bekommt: im Alltag, im Job oder wenn er durch seinen Kiez läuft. Ende September veröffentlichte er die Fotos auf seinem Blog.

Jedes der T-Shirts hat eine eigene Geschichte. Als Lopez noch längere Haare hatte, kam es vor, dass er abends auf der Straße angesprochen wurde. Die Leute fragten ihn nach Drogen oder wo sie den Stoff kaufen könnten. Daraus entstand das T-Shirt: »Wo können wir Drogen bekommen?«. Dann ließ er sich die Haare schneiden....

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: