Pegida spendet unfreiwillig für Geflüchtete

Aktion #proKopfgeld überweist für jeden Teilnehmer am rassistischen Aufmarsch in Dresden Geld für den guten Zweck

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Seit mehr als zwei Jahren marschiert Pegida durch Dresden. Seit einiger Zeit wieder wöchentlich. Ein Kraut ist dagegen nicht gewachsen, auch wenn das Interesse an den rechten Kundgebungen spürbar abnahm. Doch noch immer versammeln sich im Schnitt 2000 bis 3000 Anhänger zu ihrem »Spaziergang«, wie Lutz Bachmann die Aufmärsche nennt.

In Zukunft dürften einige Teilnehmer vielleicht nicht nur über die große Politik in Berlin schimpfen und pöbeln, sondern sich auch etwas über sich selbst ärgern: Ohne es zu wollen, unterstützt die rassistische Pegida-Bewegung ab sofort jede Woche Geflüchtete. Grund dafür ist Martin Barth. Der Ingenieur hat die Kampagne #proKopfgeld ins Leben gerufen. Dabei verpflichtet er sich, für jeden Pegida-Demonstranten 5...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 425 Wörter (2946 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.