Die ungeschminkte Wahrheit

In Marokko sind mehr als die Hälfte der Frauen häuslicher Gewalt ausgesetzt / Staatlicher Fernsehsender reagiert – mit Schminktipps

Sie haben die Wahl. Im Wahllokal und bei ihrer Lieblingszeitung. Damit das so bleibt: Linken Journalismus bitte bezahlen!
Kampf ohne Machtbekenntnis

Was soll das hier?

Linker Journalismus – das ist der Luxus, zur Bundestagswahl nicht nur die überall gleichen Agenturmeldungen zu lesen, sondern das Koalitionsgerangel aus einer linken Perspektive kritisch zu beobachten und zu beurteilen. Wir zahlen Reportern einen korrekten Lohn, recherchieren aufwendig für profunde Hintergründe, sprechen mit unabhängigen Experten. Das alles kostet Geld. Wenn Ihre persönliche Lage es zulässt, freuen wir uns deshalb, wenn Sie die Lektüre dieses Textes mit einem frei gewählten Obolus honorieren – oder unser Blatt gleich gedruckt oder online abonnieren!

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

Berlin. Für einen Sturm der Entrüstung sorgte am vergangenen Wochenende der öffentlich-rechtliche Fernsehsender »2M« in Marokko. Im Morgenmagazin des Senders wurden Frauen ausführliche Empfehlungen gegeben, wie Spuren von häuslicher Gewalt durch Make-Up verdeckt werden können. Nach zahlreichen Unmutsbekundungen entschuldigte sich der Sender nun offiziell.

Schminktips gegen häusliche Gewalt

Im täglich ausgestrahlten Format »Sabahiyat« wurde anlässlich des »Internationalen Tags zur Beseitigung der Gewalt gegen Frauen« am 25. November Empfehlungen gegeben, wie Frauen Spuren von Gewalt im Gesicht am besten überschminken können. So sei eine Grundierung mit Gelbtönen geeigneter als eine weiße, sonst: »sind die roten Abdrücke der Schläge immer zu sehen«, so die Moderatorin laut ABC-News. »Wir hoffen diese Schönheits-Tipps helfen ihnen, mit ihrem alltäglichen Leben weiterzumachen«, schloss sie die Sendung.

Es folgte ein Sturm empörter Reaktionen in den sozialen Netzwerken und Stellungnahmen gegen die marokkanische Regierung. »Ich war zutiefst verstört von ihrem Programm, dass nicht nur Gewalt gegen Frauen normalisiert sondern auch noch verherrlicht«, so eine der Reaktionen auf der Facebook-Seite des Senders. In einer von mehreren hundert Frauen unterzeichneten Petition hieß es: »Versucht nicht häusliche Gewalt zu vertuschen, verurteilt die Aggressoren!« Außerdem müsse es eine Entschuldigung vom und Sanktionen gegen den Sender geben.

Häusliche Gewalt weit verbreitet

Aufgrund des anhaltenden Drucks räumte »2M« am Montag dann auch ein, dass die Ausstrahlung ein Fehler gewesen sei. »Wir bitten um Nachsicht und Verständnis«, hieß es in einem auf Facebook veröffentlichten Video. Bereits am Freitag hatte die Senderleitung den Beitrag als »vollkommen unangemessen« bezeichnet und um Entschuldigung gebeten. Viele der Empörten stellten diese Aussagen jedoch nicht zufrieden: »Anstatt leerer Worte, solltet ihr einen wirklichen Beitrag machen und einer Organisation spenden, die mit den Opfern häuslicher Gewalt arbeitet«, so eine Nutzerin auf Facebook.

Gewalt gegen Frauen ist in Marokko nach Angaben von Human Rights Watch (HRW) nach wie vor weit verbreitet. Demnach waren laut einer Studie der Regierung aus den Jahren 2009 und 2010 fast zwei Drittel der Frauen in dem nordafrikanischen Land »körperlichem, psychischem, sexuellem oder wirtschaftlichem Missbrauch« ausgesetzt. Mehr als die Hälfte von ihnen wurde demnach Opfer von häuslicher Gewalt. Erst zu Beginn des Jahres verurteilte die Menschenrechtsorganisation die »lauwarme Antwort« der Regierung auf häusliche Gewalt. Polizei, Justiz und Strafverfolgung würden es sehr oft versäumen, Täter zu bestrafen und die Opfer zu unterstützen. AFP/nd

Aus dem nd-Shop
Etappen einer Flucht
Tagebuch einer Dolmetscherin Es sind Namenlose, die fast täglich im Mittelmeer ertrinken. Es sind Namenlose, die zu uns "in Strömen" nach...
19.90 €

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

jetzt abonnieren!

Wie? Noch kein Abo?

Na, dann aber hopp!

Einfach mal ausprobieren: 14 Tage digital, auf Papier, als App oder was weiß ich!

Jetzt kostenlos testen