Gegen rechte Monster, gegen den G20-Gipfel

Die Interventionistische Linke erklärt, warum es für die gesamte Bewegung wichtig ist, 2017 in Hamburg zu protestieren

  • Von Max Zeising
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Am Wochenende findet in Hamburg die erste Aktionskonferenz gegen den G20-Gipfel im kommenden Jahr statt. Wozu dient diese Konferenz?
Es gibt bereits zahlreiche Akteure, die Ideen für Protestaktionen haben. Wir als Interventionistische Linke sind auch einer dieser Akteure. Auf der Konferenz kommen nun alle Akteure zusammen, um eine gemeinsame Großdemonstration zu planen und über mögliche Blockaden zu diskutieren. Bereits angemeldet ist eine Demonstration am 8. Juli 2017, dem zweiten Tag des Gipfeltreffens.

Das Motto der Proteste lautet: »Kommst du mit mir ins Gefahrengebiet?«. Wie ist das gemeint?
Wir wollen mit diesem Motto darauf aufmerksam machen, wie die Stadt Hamburg mit Gegendemonstranten umgeht. Die Polizei wird aufgerüstet, außerdem soll ein neuer Polizeipanzer zum Einsatz kommen. Wieder einmal besteht also die Gefahr, dass die Proteste kriminalisiert werden. Wir werden trotzdem demonstrieren.

Zentrale Themen des Gip...




Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.