Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Expansion

Charlie Hebdo

Die französische Satirezeitschrift »Charlie Hebdo« erscheint vom kommenden Donnerstag an auch auf Deutsch. Zum Start beträgt die Auflage laut französischen Medienberichten 200 000 Exemplare. Das Werbeplakat zur Markteinführung zeigt Bundeskanzlerin Merkel auf der Toilette, eine Satirezeitung lesend. Der Titel lautet: »Charlie Hebdo wirkt befreiend.« Die deutsche Ausgabe soll jeden Donnerstag erscheinen und vier Euro kosten.

Die Aufmachung des Satiremagazins ist nach Angaben der Pariser Redaktion identisch mit der französischen Originalfassung. Die meisten Texte und Zeichnungen stammten aus dem französischen Original. Ein Redaktionsbüro in Deutschland sei vorerst nicht geplant. Die deutsche Chefredakteurin, die sich aus Sicherheitsgründen hinter dem Pseudonym Minka Schneider verberge, nehme in Paris an den Konferenzen der französischen Redaktion teil. Auf längere Sicht seien exklusive deutsche Inhalte geplant. In Deutschland soll sich die Zeitschrift neben Blättern wie »Titanic« oder »Eulenspiegel« etablieren.

Islamistische Terroristen hatten bei einem Anschlag auf die Pariser Redaktion von »Charlie Hebdo« am 7. Januar 2015 zwölf Menschen getötet. Die »Überlebensausgabe«, die eine Woche nach dem Attentat erschien, fand in Deutschland mit 70 000 verkauften Exemplaren den besten Absatz.

Heute arbeitet die Redaktion von »Charlie Hebdo« unter strengen Sicherheitsvorkehrungen an einem geheim gehaltenen Ort. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln