Diyarbakir: 230 Jahre Haft für Bürgermeisterin?

Istanbul. Rund einen Monat nach ihrer Festnahme wegen Terrorvorwürfen hat die türkische Staatsanwaltschaft 230 Jahre Haft für die kurdische Bürgermeisterin von Diyarbakir gefordert. Gültan Kisanak werde unter anderem Propaganda für die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK und »Gründung und Leitung einer bewaffneten Terrororganisation« vorgeworfen, berichtete der Sender NTV am Dienstag. Kisanak und ihr Co-Bürgermeister Firat Anli sitzen seit Ende Oktober in Untersuchungshaft. Die Verwaltung der Kurdenmetropole wurde unter staatliche Zwangsaufsicht gestellt. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung