Tomas Morgenstern 30.11.2016 / Berlin

Hoffen auf eine vorzeitige verspätete BER-Inbetriebnahme?

Der Bau des künftigen Hauptstadtflughafens nähert sich der Fertigstellung - das setzt den Aufsichtsrat unter zusätzlichen Erwartungsdruck

Flughafenchef Karsten Mühlenfeld, seit anderthalb Jahren im Amt, hat immerhin den Eindruck aus der Welt geschafft, dass sich am neuen Berliner Flughafen BER rein gar nichts bewege. Viereinhalb Jahre nach der geplatzten Eröffnung des fluchbeladenen wichtigsten Infrastrukturprojekts der Region Berlin-Brandenburg hat der erfahrene Ingenieur das von seinen Vorgängern übernommene Chaos entwirrt und die Arbeiten in geordnete Bahnen geleitet. Dabei ist ihm klar geworden, wie heikel es ist, sich frühzeitig auf einen neuen Eröffnungstermin festzulegen - zu groß waren bislang die Risiken, dass Rückschläge im komplizierten Genehmigungsverfahren alle Planungen zu Makulatur machen.

Einen konkreten Termin will der Flughafenchef, wie bei der Aufsichtsratssitzung im Oktober angekündigt, erst im Januar 2017 nennen. Immerhin ist Mühlenfeld bisher nicht davon abgerückt, dass noch immer die Chance bestehe, den BER »Ende 2017« in Betrieb zu nehmen. Zu...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: