Leuchtturm mit 549 Betten

Sanierung des Charité-Hochhauses in Mitte nach fast drei Jahren beendet

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

»Wir freuen uns sehr darüber, unsere Patientinnen und Patienten künftig in diesem hochmodernen und attraktiven Umfeld versorgen zu können«, sagt Charité-Chef Karl Max Einhäupl an diesem Dienstag zum Abschluss der Sanierung des Bettenhochhauses in Mitte. Im Januar 2014 starteten die umfangreichen Bauarbeiten am Gebäude, das entkernt und wieder neu aufgebaut wurde. Es kam dabei nach Charité-Angaben weder zu Bauzeitverlängerungen noch zu Kostenüberschreitungen. »Die Charité kann nicht nur erstklassig heilen und forschen, die Charité kann auch bauen«, freut sich Wissenschaftssenatorin Sandra Scheeres (SPD).

Das sei nur gelungen, da alle Projektbeteiligten, »vom Vorstand über die eigenen Mitarbeiter bis hin zum Generalunternehmer« immer wieder an die Umsetzung des Kosten- und Zeitplanes erinnert hätten, sagt Christian Kilz, Bau-Chef de...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 397 Wörter (2760 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.