Andreas Morbach 30.11.2016 / Sport

Ein Plädoyer für die Kleinen

Die deutsche Biathlonspitze ist längst zentralisiert, doch das gefällt nicht jedem Athleten

Benedikt Doll pendelt zwischen Oberhof und Schwarzwald.

Wenn Maren Hammerschmidt auf Stippvisite in der alten Heimat ist, kommt sie oft ins Staunen. Vor sechs Jahren verlegte die Biathletin ihren Lebensmittelpunkt aus dem Hochsauerland in die bayerischen Alpen. Weil es mit der Karriere nicht recht voranging, wollte sie sich im Training fortan an den besten deutschen Athletinnen orientieren, zog dafür von Winterberg nach Ruhpolding. »Das hatte aber nichts mit der Trainingsstätte oder dem Stützpunkt zu tun«, sagt Hammerschmidt: »Winterberg hat mittlerweile ähnliche Sportstätten wie die großen Stützpunkte.«

Am Samstag wird bei der Mitgliederversammlung des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) in Magdeburg über die geplante Spitzensportreform abgestimmt. Bundesinnenminister Thomas de Maizière und DOSB-Präsident Alfons Hörmann haben ein Projekt angeschoben, das Deutschland künftig 30 Prozent mehr Medaillen bescheren soll. An der Basis jedoch stößt es auf Skepsis. Ein entscheidender Krit...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: