Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Darf's ein bisschen länger sein?

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles stellte ihr Weißbuch Arbeiten 4.0 vor

  • Von Jörg Meyer
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Das ist es: Nach etlichen Treffen und Debatten mit VertreterInnen aus Gewerkschaften, Unternehmen, Verbänden und der Wissenschaft stellte Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) am Dienstag in Berlin das knapp 250 Seiten schwere »Weißbuch Arbeiten 4.0« vor. Das Bundesarbeitsministerium (BMAS) beschreibt damit ein ambitioniertes Programm zur Neuordnung einer digitalisierten Arbeitswelt. »Die Frage ist nicht nur: Wie werden wir in Zukunft arbeiten. Sondern auch: wie wollen wir in Zukunft arbeiten, und wie erreichen wir, dass wir das auch können«, sagte Nahles in ihrer Eröffnungsrede. Das Ziel sei eine umfassende Strategie für »Gutes Arbeiten im 21. Jahrhundert«.

Dazu zählt für die Ministerin der bereits im Vorfeld kritisierte Ansatz, mit flexiblen Arbeitszeitmodellen zu experimentieren. Nicht nur die Gewerkschaften befürchten eine Aufweichung des Arbeitsschutzes. Auch die Opposition im Bundestag kritisierte diese Ideen scharf. I...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.