Werbung

Trotz Mehrausgaben positiver Jahresabschluss

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin schließt seinen Haushalt in diesem Jahr trotz hoher Mehrausgaben zur Integration von Flüchtlingen positiv ab. Er gehe inzwischen sogar von einem Überschuss von 500 Millionen Euro aus, sagte Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen (SPD) am Dienstag. Bisher hatte er ein Plus von 400 Millionen prognostiziert. Im ersten Halbjahr überschritten Hauptverwaltung und Bezirke den Haushaltplan um 334 Millionen Euro. Allein 304 Millionen davon seien ungeplante Ausgaben für soziale Leistungen für Asylbewerber und Flüchtlinge gewesen. »Das kann kein Dauerzustand sein«, mahnte Kollatz-Ahnen. Für das kommende Jahr rechne er wegen Zuschüssen vom Bund und schnelleren Asylverfahren aber mit einer geringeren Belastung. dpa/ndSPD-Fraktionschef für politische BezirksämterFür die Bildung von politischen Bezirksämtern hat sich der Fraktionschef der SPD im Abgeordnetenhaus, Raed Saleh, ausgesprochen. »Es wäre richtig, sich gemeinsam dem Thema politisches Bezirksamt noch einmal zu widmen und ernsthaft darüber zu beraten«, sagte Saleh der »Berliner Morgenpost«. Damit würde es wie im Parlament eine Regierungskoalition von Parteien und eine Opposition geben. Für ein politisches Bezirksamt wäre aber eine Änderung der Landesverfassung erforderlich. Dafür hätte die Koalition aus SPD, Linkspartei und Grünen nicht die erforderliche Zwei-Drittel-Mehrheit und benötigte Stimmen der Oppositionsparteien. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!