Werbung

Spitzenkandidat Nummer zwei

Personalie: Michael Grunst will Bürgermeister von Lichtenberg werden

Die vergangenen zwei Wochen waren für Michael Grunst ein einziges »Wechselbad der Gefühle«. So beschreibt es der 46-jährige Bezirksbürgermeisterkandidat der LINKEN für Lichtenberg aus seiner Sicht. Beobachter und Parteikreise sahen in dem »Wechselbad« eher einen Machtkampf, der in seiner Dramatik durchaus an US-amerikanische Polit-Fernsehserien wie »House of Cards« heranreichte.

Höhepunkt des Plots: Die von der Linkspartei ins Rennen um das Bezirksbürgermeisteramt geschickte Evrim Sommer fällt zwei Mal bei der Wahl in der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) durch. Und das, obwohl LINKE, SPD und Grüne eine große Mehrheit haben. Laut Medien soll Sommer ihren Lebenslauf geschönt haben. Sie bestreitet das.

Eine Frau, die Sommer ersetzt, konnte die Personalfindungskommission der Partei angeblich nicht finden. Damit kommt jetzt Grunst, der Rivale Sommers, zum Zug. Er war bei der Wahl »Spitzenkandidat Nummer zwei«. Grunst sagt: Er wurde massiv unter Druck gesetzt, es zu machen. Widerstand gegen die Personalentscheidung gab es nicht: Sowohl in der Partei (86,4 Prozent) als auch in der Fraktion der BVV (100 Prozent) wird die Kandidatur unterstützt.

Dass Grunst die nötige Verwaltungserfahrung für den Bürgermeisterjob besitzt, steht außer Frage. Der langjährige Kommunalpolitiker besitzt nicht nur einen Abschluss als »Diplom-Verwaltungswirt (FH)«, sondern war schon länger Stadtrat und in verschiedenen anderen Ämtern aktiv. Unter anderem lange als Referent von Ex-Sozialsenatorin Heidi Knake-Werner (LINKE).

Für das Amt des Bezirksbürgermeisters braucht es aber nicht nur Erfahrung und extrem gute Vernetzung, sondern auch strategisches Vermögen. Lichtenberg wächst, es gilt zu bauen, zu verdichten - und dies gegen Widerstände aus der Bevölkerung. Da muss sich der Spitzenkandidat Nummer zwei wohl noch bewähren - aber erst einmal muss er am 15. Dezember gewählt werden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln