Werbung

Die Schattenseite der Expansion

Kurt Stenger über die Pläne Pekings, Auslandsinvestitionen zu reduzieren

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In der deutschen Wirtschaft gilt nichts als so sehr verwerflich wie Defizite. Allerdings werfen auch riesige Überschüsse Probleme auf. Zum Beispiel in China: Dortige Unternehmen, egal ob staatlich oder privat, haben ihre vielen, vielen Dollar in den vergangenen Jahren vor allem dafür genutzt, im Ausland Firmen, Immobilien und Bodenschätze aufzukaufen - China war auf bestem Wege, sich mit friedlichen Mitteln die halbe Welt unter den Nagel zu reißen. Diese von der Führung durchaus forcierte Strategie, um das Land zur globalen Wirtschaftsgroßmacht zu entwickeln, hat jedoch ihre Schattenseite: Die Binnenwirtschaft wurde stark vernachlässigt, was viele Chinesen längst zu spüren bekommen haben. Und es ist schwierig, Auslandsinvestoren in China streng zu regulieren, wenn man selbst frei in aller Welt schaltet und waltet.

Deshalb zieht die Führung in Peking jetzt die Reißleine, schränkt die Investitionen auf das aus ihrer Sicht strategisch Notwendige ein. Zumal die Ansage des künftigen US-Präsidenten, sich aus Freihandelsverträgen zurückzuziehen und so China freie Bahn zu lassen, den Kapitalabfluss noch verstärken könnte. Einen klaren Vorteil bieten riesige Überschüsse im Vergleich zu Defiziten aber dann doch: Bisher wegen der Expansion hinausgeschobene Wirtschaftsprobleme wie die Sanierung verlustreicher Staatskonzerne lassen sich damit erheblich leichter lösen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen