BND will Whatsapp mit 150 Millionen Euro knacken

Geheimdienst kann nur weniger als zehn von 70 Kommunikationsdiensten mitlesen / Behörde plant auch Unternehmensserver zu hacken

Die Enthüllungen von Edward Snowden hatten nicht nur unter Internetnutzern Empörung hervorgerufen. Auch kommerzielle Kommunikationsanbieter gerieten unter Druck und begannen, Verschlüsselungssysteme in verschiedenen Stärkegraden einzuführen. Am einflussreichsten ist die sogenannte »End-zu-End«-Verschlüsselung vermutlich bei dem Messenger-Dienst »Whatsapp«, der von über einer Milliarde Nutzern weltweit verwendet wird. Zwar werden auch dort Meta-Daten über die Kontaktpartner gesammelt, die Inhalte selbst sind aber nicht mal für das Unternehmen zu erkennen.

Den deutschen Sicherheitsbehörden ist das wachsende Bewusstsein der Bevölkerung für Kommunikationssicherheit und digitaler Privatspähre jedoch ein Dorn im Auge. Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hatte vor Beginn der Innenministerkonferenz am Dienstag eine bessere Kontrolle der Messenger-Dienste gefordert. Deutschland brauche insgesamt eine »cyberfähige Polizei«, ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: