BND will Whatsapp mit 150 Millionen Euro knacken

Geheimdienst kann nur weniger als zehn von 70 Kommunikationsdiensten mitlesen / Behörde plant auch Unternehmensserver zu hacken

Was soll das hier?

Linker Journalismus – das ist der Luxus, zur Bundestagswahl nicht nur die überall gleichen Agenturmeldungen zu lesen, sondern das Koalitionsgerangel aus einer linken Perspektive kritisch zu beobachten und zu beurteilen. Wir zahlen Reportern einen korrekten Lohn, recherchieren aufwendig für profunde Hintergründe, sprechen mit unabhängigen Experten. Das alles kostet Geld. Wenn Ihre persönliche Lage es zulässt, freuen wir uns deshalb, wenn Sie die Lektüre dieses Textes mit einem frei gewählten Obolus honorieren – oder unser Blatt gleich gedruckt oder online abonnieren!

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

Die Enthüllungen von Edward Snowden hatten nicht nur unter Internetnutzern Empörung hervorgerufen. Auch kommerzielle Kommunikationsanbieter gerieten unter Druck und begannen, Verschlüsselungssysteme in verschiedenen Stärkegraden einzuführen. Am einflussreichsten ist die sogenannte »End-zu-End«-Verschlüsselung vermutlich bei dem Messenger-Dienst »Whatsapp«, der von über einer Milliarde Nutzern weltweit verwendet wird. Zwar werden auch dort Meta-Daten über die Kontaktpartner gesammelt, die Inhalte selbst sind aber nicht mal für das Unternehmen zu erkennen.

Den deutschen Sicherheitsbehörden ist das wachsende Bewusstsein der Bevölkerung für Kommunikationssicherheit und digitaler Privatspähre jedoch ein Dorn im Auge. Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hatte vor Beginn der Innenministerkonferenz am Dienstag eine bessere Kontrolle der Messenger-Dienste gefordert. Deutschland brauche insgesamt eine »cyberfähige Polizei«, so der Politiker.

Der Bundesnachrichtendienst ist da offenbar schon einen Schritt weiter. Insgesamt 150 Millionen Euro will er ausgeben, um Verschlüsselungssysteme zu knacken. Diese Zahlen stammen aus einem geheimen Dokument, dass der Blog »Netzpolitik.org« auf seiner Webseite am Dienstag veröffentlicht hat. Demnach sollen dieses Jahr 5,4 Millionen Euro und nächstes bereits 16 Millionen Euro für das Projekt »ANISKI« (Aufklärung nicht-standardisierter Kommunikation im Internet) ausgegeben werden. Der Rest werde in den nächsten Jahren folgen.

Ursprünglich waren laut einem Bericht des Rechercheverbundes von NDR, WDR und Süddeutsche Zeitung insgesamt lediglich 21,5 Millionen Euro für das Entschlüsseln von codierten Nachrichten vorgesehen. Offenbar hat das dem BND nicht gereicht. Laut seinem Haushaltsplan kann der Geheimdienst aktuell von »weit über 70 verfügbaren Kommunikationsdiensten mit entsprechender Verbreitung nur weniger als zehn (zumeist ältere) erfassen und inhaltlich erschließen«.

Der BND will die zusätzlichen Ressourcen verwenden, um die Messenger-Anwendungen auf Schwachstellen zu untersuchen oder diese Aufgabe an externe Unternehmen auszulagern. Zudem sollen aber auch im Rahmen von »Erfassungseinsätzen« mit nachrichtendienstlichen Mitteln Informationen beschafft werden. Beispiele seien »IT- und HUMINT-Operationen«. Der BND plant demnach, die Server der Kommunikationsunternehmen zu hacken und dort Agenten einzuschleusen. Für den Chaos Computer Club eine nicht hinzunehmende Gefahr: »Die Server etwa von Messaging-Anbietern anzugreifen, um Verschlüsselung auszuhebeln, setzt alle Nutzer unkalkulierbaren Risiken aus«, sagte Organisationssprecher Frank Rieger gegenüber »Netzpolitik.org«.

Der deutsche Auslandsgeheimdienst verfolgt neben der Überwindung von Entschlüsselung noch weitere Pläne. Fast acht Millionen Euro will der BND zum Ausforschen von öffentlichen Nachrichten auf sozialen Netzwerken ausgeben, um daraus Lagebilder zu erstellen. Das Projekt nennt sich URAn/OS (Unified Realtime Analysis of OSINT). »Der BND soll nach dem Willen von Union und SPD offenkundig auf ein neues Niveau gebracht werden, hin zu einer ’Mini-NSA‘«, kritisierte der Abgeordnete der LINKEN, André Hahn, gegenüber »Netzpolitik.org«. Der Geheimdienst gerate damit immer weiter weg von den Bürgerrechten und einem effektivem Schutz der individuellen Grundrechte. »Aus meiner Sicht ist das ein Irrweg«, so Hahn.

Die Veröffentlichung hat zumindest eines wieder mal bestätigt: Verschlüsselung als Methode der digitalen Selbstverteidigung funktioniert. seb

Aus dem nd-Shop
Markus Wolf. Letzte Gespräche
Markus Wolf, Geheimdienst-Legende der DDR, starb im November 2006. Bis kurz vor seinem Tode traf er sich mit dem Journalisten Hans-Dieter Sc...
14.90 €
Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Na, dann aber hopp!

Schenken was wirklich Freude macht. Starke Inhalte statt kapitalistischen Überfluss.

Jetzt bestellen oder verschenken

nd-Kiosk-Finder