Werbung

Gefährdeter Kulturbetrieb

Dresdner Kulturpalast

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Wiedereröffnung des seit 1969 als DDR-Vorzeigebau geltenden Dresdner Kulturpalastes (28. April 2017) ist nach der umfangreichen Sanierung gefährdet. Grund dafür seien aktuelle Kürzungen der rot-grün-roten Stadtratsmehrheit, die nebenbei auch den Betrieb des beliebten Konzerthauses infrage stellen, berichtete die »Sächsische Zeitung« in ihrer Mittwochsausgabe.

Der im Kulturpalast integrierten Dresdner Philharmonie wurden 250 000 Euro gestrichen. Von diesen Geldern sollte ursprünglich auch das Vorderhauspersonal - etwa an den Türen und Garderoben - bezahlt werden. Eine Ausschreibung für diese Dienstleistungen könne nun nicht erfolgen, hieß es.

Der Dresdner Kulturpalast wird seit August 2015 als Haus für Kunst, Unterhaltung und Bildung umgebaut. Die Kosten belaufen sich auf rund 90 Millionen Euro. Neben der Philharmonie mit knapp 1800 Sitzplätzen im Konzertsaal sollten auch das Kabarett »Herkuleskeule« und die Städtischen Bibliotheken einziehen. Kritiker sehen nun Dresdens angestrebten Titel Kulturhauptstadt 2025 in Gefahr. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen