Werbung

Sachsen und Bayern verbünden sich

Allianz beider Länder gegen Wohnungseinbrüche

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Dresden. Sachsen und Bayern arbeiten bei der Bekämpfung von Wohnungseinbrüchen enger zusammen. Eine entsprechende Vereinbarung wurde am Dienstag am Rande der Innenministerkonferenz von Bund und Ländern in Saarbrücken vom sächsischen Innenminister Markus Ulbig (CDU) und seinem bayerischen Amtskollegen Joachim Herrmann (CSU) unterzeichnet.

Die »Allianz gegen Wohnungseinbrecher« will vor allem internationale Einbrecherbanden stärker in Visier nehmen, wie beide Ressortchefs sagten. Vereinbart wurden ein intensiverer Informationsaustausch, gemeinsame Fahndungs- und Kontrollaktionen sowie Präventionsmaßnahmen.

Bayern hat bereits Kooperationsvereinbarungen mit Baden-Württemberg, Hessen und Rheinland-Pfalz geschlossen. Auch dadurch sei es gelungen, eine ganze Reihe von Einbrechern aus dem Verkehr zu ziehen, viele ungeklärte Fälle aufzuklären und weitere Einbrüche zu verhindern, meinte Herrmann. Das bayerisch-sächsische Abkommen sei ein weiterer wichtiger Baustein, deutschlandweit noch konsequenter gegen Einbrecher vorzugehen, betonten beide Innenminister.

In Bayern war das Einbruchsrisiko mit 59 Einbrüchen pro 100 000 Einwohner im vergangenen Jahr im Bundesvergleich mit Abstand am geringsten. Entgegen dem Bundestrend ging die Zahl sogar zurück. Sachsen hatte zwar eine Zunahme zu verzeichnen. Mit 104 Einbrüchen pro 100 000 Einwohnern lag die Zahl aber nur knapp halb so hoch wie im Bundesdurchschnitt (206).

Sachsen könne sicher von den Erfahrungen Bayerns profitieren, sagte Ulbig. »Wir wollen aber nicht nur voneinander lernen, sondern auch durch gemeinsame Fahndungs- und Kontrollaktionen den länderübergreifend agierenden Einbruchsbanden das Handwerk legen.« Dafür soll beispielsweise auch die gemeinsame Weiterentwicklung einer Software sorgen, die Prognosen über die Einbruchswahrscheinlichkeit in Ballungsräumen erstellt.

Darüber hinaus würden beide Länder auch bei der Prävention enger zusammenarbeiten, sagte Ulbig. »Dass es sich lohnt, in den Einbruchschutz zu investieren, zeigt auch die Tatsache, dass über 40 Prozent der Wohnungseinbrüche noch immer im Versuch stecken bleiben.« dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Eintritt frei.

Wir feiern ndLive!

Bands, Politik, Literatur und Spaß für Kinder.

Das Programm