Ein Fußballer bricht das Schweigen

Der Missbrauchsskandal in England weitet sich aus, der nationale Verband und Vereine versprechen Aufklärung

Andy Woodward, hier im Jahr 2000 im Trikot von Sheffield United, brachte den Missbrauchsskandal mit seinem Interview ans Licht.

Das Vorstandstreffen des englischen Fußballverbandes FA am Mittwoch hätte für dessen Vorsitzenden Greg Clarke ein Grund zur Freude sein sollen. Die FA beschloss, Interimstrainer Gareth Southgate zum neuen Nationalcoach zu machen - eine Erleichterung nach wochenlanger Hängepartie. Doch auf der Agenda des Treffens stand noch ein anderes, sehr viel schwierigeres Thema: die laut Clarke »größte Krise« in der Geschichte der FA. England wird seit zwei Wochen von einem Missbrauchsskandal erschüttert; fast täglich melden sich seither Betroffene, darunter frühere Nationalspieler, die als Kinder und Jugendliche meist in den 1980er- und 90er-Jahren von Trainern oder Scouts auch großer Klubs sexuell missbraucht worden sein sollen.

Auslöser war ein mutiges Interview des Ex-Profis Andy Woodward in der BBC. Dort berichtete der 43-Jährige, wie er im Alter zwischen elf und 15 Jahren als Spieler des heutigen Viertligisten Crewe Alexandra missbraucht...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: