Oliver Kern 01.12.2016 / Sport

Lieber verlieren als versauern

Die besten deutschen Volleyballtalente finden beim VCO Berlin endlich eine professionell geführte Heimat

Der 18-jährige Matti Binder (r.) versucht, sich in der Bundesliga gegen die ältere und meist größere – Konkurrenz zu behaupten.

Matti Binder ist 1,96 Meter klein. Für einen Mittelblocker in der 1. Volleyball-Bundesliga ist er wirklich nicht gerade groß. Es wirkt unfair, wenn auf der anderen Seite des Netzes muskelbepackte und gut zehn Zentimeter größere Hünen wie die Nationalspieler Tim Broshog und Michael Andrei stehen, und Binder versuchen muss, seine Nachteile durch Schnelligkeit und Sprungkraft irgendwie wettzumachen. »Zuerst hat man schon Respekt und fragt sich, was man da anrichten kann, aber dann wird es zur Herausforderung«, sagt der 18-Jährige vom VC Olympia Berlin.

Hier und da feiert er kleine Erfolge. Im Duell gegen die Powervolleys Düren am vergangenen Wochenende beendete Binder den zweiten Satz mit einem krachenden Block. Dafür spendierte die Geschäftsleitung einen Kuchen. Ansonsten gab es nicht viel zu holen. Das Match ging mit 3:1 an Düren. Die Großen ein bisschen ärgern - mehr ist nicht drin für den VCO. Anders ist das aber auch nicht gepla...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: