Inflation in der Eurozone weiter gestiegen

Luxemburg. Die Inflationsrate in der Eurozone hat im November den höchsten Stand seit April 2014 erreicht. Die Verbraucherpreise seien um 0,6 Prozent zum Vorjahresmonat gestiegen, teilte das Statistikamt Eurostat am Mittwoch mit. Dabei stiegen vor allem die Preise von Dienstleistungen, die Energiepreise fielen hingegen, aber nicht mehr annähernd so stark wie noch im Sommer. Dies ist auch der Hauptgrund für die leicht anziehende Inflation. Die Europäische Zentralbank begründet ihre anhaltende Niedrigzinspolitik mit der zu niedrigen Inflationsrate - sie orientiert sich an einer Zielmarke von zwei Prozent. dpa/nd

Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Na, dann aber hopp!

Schenken was wirklich Freude macht. Starke Inhalte statt kapitalistischen Überfluss.

Jetzt bestellen oder verschenken