Amnesty kritisiert Lage in Palmöl-Plantagen

Berlin. Amnesty International hat Menschenrechtsverletzungen in den Palmölplantagen einer indonesischen Firma angeprangert, die führende Konsumgüterhersteller wie Procter & Gamble, Nestlé oder Unilever beliefert. Demnach seien die Beschäftigten einem giftigen Unkrautvernichtungsmittel ausgesetzt. Kinder im Alter von 8 bis 14 Jahren müssten gefährliche Arbeit verrichten und könnten teils nicht mehr zur Schule gehen, weil sie Eltern helfen müssten, deren Zielvorgaben zu erfüllen. Arbeiterinnen erhielten »in extremen Fällen« einen Lohn von 2,50 US-Dollar pro Tag. Amnesty sprach mit 120 Arbeitern auf Plantagen von Tochterfirmen des Produzenten Wilmar. AFP/nd

Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Na, dann aber hopp!

Schenken was wirklich Freude macht. Starke Inhalte statt kapitalistischen Überfluss.

Jetzt bestellen oder verschenken