01.12.2016

Bund will in Sachsen Fernstraßen verwalten

Berlin. Der Bund will Autobahnen und stark befahrene Abschnitte der Bundesstraßen ab 2021 selbst verwalten. In Sachsen ist als einzige Autobahn ein knapp sieben Kilometer langer Abschnitt der A38 um die Anschlussstelle Leipzig-Süd betroffen, wie aus Daten des Bundesverkehrsministeriums hervorgeht. Zudem sollen knapp fünf Kilometer der B172a in Pirna (Sächsische Schweiz) sowie 13,6 Kilometer der B93 bei Meerane (Landkreis Zwickau) der neuen Zentralverwaltung unterstellt werden. Die Koordination soll eine Fernstraßengesellschaft des Bundes übernehmen. Ziel ist mehr Effizienz durch Planen, Bauen und Betrieb aus einem Guss. dpa/nd

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken