Bund will in Sachsen Fernstraßen verwalten

Berlin. Der Bund will Autobahnen und stark befahrene Abschnitte der Bundesstraßen ab 2021 selbst verwalten. In Sachsen ist als einzige Autobahn ein knapp sieben Kilometer langer Abschnitt der A38 um die Anschlussstelle Leipzig-Süd betroffen, wie aus Daten des Bundesverkehrsministeriums hervorgeht. Zudem sollen knapp fünf Kilometer der B172a in Pirna (Sächsische Schweiz) sowie 13,6 Kilometer der B93 bei Meerane (Landkreis Zwickau) der neuen Zentralverwaltung unterstellt werden. Die Koordination soll eine Fernstraßengesellschaft des Bundes übernehmen. Ziel ist mehr Effizienz durch Planen, Bauen und Betrieb aus einem Guss. dpa/nd

Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Na, dann aber hopp!

Schenken was wirklich Freude macht. Starke Inhalte statt kapitalistischen Überfluss.

Jetzt bestellen oder verschenken