Werbung

Bund will in Sachsen Fernstraßen verwalten

Berlin. Der Bund will Autobahnen und stark befahrene Abschnitte der Bundesstraßen ab 2021 selbst verwalten. In Sachsen ist als einzige Autobahn ein knapp sieben Kilometer langer Abschnitt der A38 um die Anschlussstelle Leipzig-Süd betroffen, wie aus Daten des Bundesverkehrsministeriums hervorgeht. Zudem sollen knapp fünf Kilometer der B172a in Pirna (Sächsische Schweiz) sowie 13,6 Kilometer der B93 bei Meerane (Landkreis Zwickau) der neuen Zentralverwaltung unterstellt werden. Die Koordination soll eine Fernstraßengesellschaft des Bundes übernehmen. Ziel ist mehr Effizienz durch Planen, Bauen und Betrieb aus einem Guss. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln