Vom Asylheim in Wohnungen und zurück

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

In Brandenburg müssen derzeit zahlreiche Flüchtlinge die ihnen zugewiesenen Wohnungen wieder verlassen und in Heime zurückziehen. »Diesen Trend zum Leidwesen der Betroffenen wollen wir wieder umkehren«, sagte Sozialministerin Diana Golze (LINKE) am Dienstag im zuständigen Landtagsausschuss. Das sei eine Folge der unerwartet rasch gesunkenen Zugangszahlen. Die Kreise seien nun bemüht, Unterbringungskosten zu sparen - und Wohnungen ließen sich schneller kündigen als große Heime.

Seit Jahresbeginn kamen laut Golze rund 11 300 Flüchtlinge nach Brandenburg, etwa 8400 seien aus Erstaufnahmeeinrichtungen an die Kommunen verteilt worden. Derzeit erreichen im Durchschnitt täglich 20 weitere Menschen diese Einrichtunge...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 348 Wörter (2351 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.