Politik will der Bahn Beine machen

Deutsch-polnischer Gipfel beschließt Schritte zur Verbesserung des Bahnverkehrsangebots

Es ist kein Geheimnis, dass es deutlich besser laufen könnte im Eisenbahnverkehr zwischen Deutschland und Polen. Am Mittwoch nahmen Vertreter beider Länder bei einem hochrangigen Treffen in Szczecin in der polnischen Wojewodschaft Westpommern einen weiteren Anlauf, um die Situation im grenzüberschreitenden Schienenverkehr zu verbessern.

Insbesondere zwischen der Region Berlin-Brandenburg und den Wirtschafts- und Kulturzentren jenseits von Oder und Neiße verkehren zu wenige Züge im täglichen Verkehr, die Takte sind zu lang, die Verbindungen zum Teil umständlich und die Fahrzeiten auf den Strecken bisweilen noch immer länger als vor 75 Jahren. Leidtragende sind neben Touristen und Geschäftsreisenden vor allem die zahlreichen Pendler, die jeden Tag zwischen Szczecin, Gorzow, Zielona Gora und Wrocław sowie Berlin unterwegs sind.

Zu den vielfältigen Gründen dieser unbefriedigenden Verhältnisse, die sich nach dem Ende der DDR sogar verschlimme...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: