Werbung

Kreisfreie Städte wollen Spitzentreffen mit Woidke

Brandenburg/Havel. Die von einem möglichen Verlust ihrer Kreisfreiheit betroffenen Städte Brandenburg/Havel, Cottbus und Frankfurt (Oder) haben ein Spitzengespräch mit Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke verlangt. Die bisherigen Aussagen des Landes zur künftigen Struktur und Entwicklung in den Kommunen im Falle einer Kreisgebietsreform seien ungenügend und widersprüchlich, teilte die Stadt Brandenburg/Havel am Dienstag mit. Deshalb verspreche man sich von einem Spitzengespräch mehr Klarheit. Die drei Städte kämpfen seit langem vehement gegen die Pläne der Landesregierung zur Kreisgebietsreform. Sie sehen vor, dass es in Brandenburg künftig nur noch zehn statt bislang 18 Kreise und kreisfreie Städte gibt. Von den bislang vier kreisfreien Städten würde nur Potsdam diesen Status behalten. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln