John Dyer, Boston 01.12.2016 / Wirtschaft und Umwelt

USA: Millionen für mehr Mindestlohn

Millionen US-AmerikanerInnen zählen zu den »Working Poor« / Tausende von ihnen gingen auf die Straße und forderten 15 Dollar Mindestlohn

DemonstrantInnen in Chicago, Illinois fordern 15 Dollar Mindestlohn.

Wenn die Passagiere die Flugzeugkabine auf dem O›Hare Flughafen von Chicago verlassen haben, dann schlägt die Stunde von Kisha Rivera. Mit ihrem Staubsauger macht sie das Flugzeug wieder sauber für den nächsten Flug. Ihre Stunde wird mit 10,50 Dollar entlohnt (9,87 Euro). Doch damit kommt die 41-Jährige nicht über die Runden: Am Monatsende wird das Geld knapp.

Deshalb ist Rivera am Dienstag wie tausende andere ArbeiterInnen in Chicago, auf anderen Flughäfen, im öffentlichen Verkehrswesen, in Schnellrestaurants, Krankenhäusern und anderen Betrieben nicht zur Arbeit gegangen. Stattdessen ging sie auf die Straße, um sich der Demonstration für einen höheren Mindestlohn anzuschließen. Die Protestierenden forderten 15 Dollar pro Stunde, deutlich mehr als der nach Bundesgesetz über all in den USA geltende derzeitige Satz von 7,25 Dollar. »Wir verlangen keine Sonderbehandlung. Wir fordern einen anständigen Lohn«, sagte Rivera vor rund 500...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: