Junge Union: Kundgebungen nur noch auf Deutsch

Nachwuchs von CDU und CSU plädiert für Verbot fremdsprachiger Demonstrationen / Ziemiak: Keine ausländischen Konflikte in der Bundesrepublik

  • Von Christian Klemm
  • Lesedauer: 3 Min.
Sie haben die Wahl. Im Wahllokal und bei ihrer Lieblingszeitung. Damit das so bleibt: Linken Journalismus bitte bezahlen!
Kampf ohne Machtbekenntnis

Was soll das hier?

Linker Journalismus – das ist der Luxus, zur Bundestagswahl nicht nur die überall gleichen Agenturmeldungen zu lesen, sondern das Koalitionsgerangel aus einer linken Perspektive kritisch zu beobachten und zu beurteilen. Wir zahlen Reportern einen korrekten Lohn, recherchieren aufwendig für profunde Hintergründe, sprechen mit unabhängigen Experten. Das alles kostet Geld. Wenn Ihre persönliche Lage es zulässt, freuen wir uns deshalb, wenn Sie die Lektüre dieses Textes mit einem frei gewählten Obolus honorieren – oder unser Blatt gleich gedruckt oder online abonnieren!

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

Die Junge Union (JU) ist stets bemüht, sich in die Bundespolitik einzumischen. Mitunter stößt sie dabei auch in der Unionspartei auf Widerstand - so zum Beispiel mit dem Vorschlag des damaligen JU-Vorsitzenden Philipp Mißfelder, eine künstliche Hüfte für alte Menschen sollte nicht die Solidargemeinschaft bezahlen. Der neueste Streich der konservativen Nachwuchsorganisation dürfte den Mutterparteien dagegen gefallen: In der »Rheinischen Post« verlangt JU-Chef Paul Ziemiak ein Verbot fremdsprachiger Kundgebungen. »Wer in Deutschland bei Demonstrationen oder Protestkundgebungen reden will, sollte dies auf Deutsch tun«, erklärte er in dem Zeitungsinterview. »Wir wollen es vermeiden, dass andere Nationalitäten ihre Konflikte nach Deutschland tragen, wie dies beispielsweise in der Auseinandersetzung zwischen Türken und Kurden schon der Fall ist.«

Infolge des gescheiterten Putschversuch im Sommer hat es auch in Deutschland Proteste gegen die Repressionen in der Türkei gegeben. So demonstrierten in Köln rund 25.000 Aleviten und Kurden gemeinsam gegen die Regierung von Recep Tayyip Erdogan. Jedoch ist die Auseinandersetzung zwischen den Volksgruppen in der Türkei schon vor geraumer Zeit in der Bundesrepublik angekommen. Zum Teil wird sie auch mit Gewalt ausgetragen - und das bereits vor dem Putschversuch.

Der JU ist es aus drei Gründen ein Dorn im Auge, wenn auf Demonstrationen oder Kundgebungen nicht Deutsch gesprochen wird. Zum einen ist es für die zuständigen Behörden dann ein verhältnismäßig großer Aufwand, den Rednern eine verfassungswidrige Ideologie zu attestieren. Zum anderen müssen sich Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland einer Leitkultur unterwerfen - und dazu zählt unter anderem die deutsche Sprache. Wer sie nicht spricht, macht sich aus ihrer Sicht als »Integrationsverweigerer« verdächtig. Und zu guter Letzt will die JU verhindern, dass ausländische Politikern Wahlkampf in Deutschland machen können. Erdogan hat das schon mehrfach getan.

Doch die JU hat mit ihrer Forderung nicht nur Türken und Kurden im Blick. Auch wenn Ziemiak es nicht ausspricht: Das Verbot soll ebenso Araber oder arabischstämmige Deutsche treffen. Vermutlich um islamistischen Hasspredigern so das Wasser abzugraben. Ob das Verbot auch auf Französisch, Englisch oder Niederländisch angewendet werden soll, darf dagegen ernsthaft bezweifelt werden.

Auf Kritik stößt der Vorstoß unterdessen bei den Grünen. »Der Vorschlag der Jungen Union ist Rechtspopulismus pur«, erklärt , Sven Giegold, Abgeordnete seiner Partei im Europäischen Parlament. Ein Redeverbot für Fremdsprachen auf Demonstrationen beschädige die Demokratie. Europa beruhe auf sprachlicher Vielfalt. »Die Junge Union überbietet mit diesem Vorschlag die Europafeindlichkeit der AfD und ist auf den Spuren des Front National.«

Die Nachwuchsorganisation hat laut »Rheinischer Post« für den Essener CDU-Parteitag in der kommenden Woche einen entsprechenden Antrag eingebracht, wonach die Behörden die Möglichkeit erhalten sollen, fremdsprachige Demonstrationen zu unterbinden. Der Antrag solle nach dem Votum der Antragskommission anschließend als Prüfauftrag an die Unionsfraktion im Bundestag gegeben werden – in abgeschwächter Form.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

jetzt abonnieren!

Wie? Noch kein Abo?

Na, dann aber hopp!

Einfach mal ausprobieren: 14 Tage digital, auf Papier, als App oder was weiß ich!

Jetzt kostenlos testen