Manfred Maurer, Wien 02.12.2016 / Ausland

»Das Land voranbringen«

Die etablierten Parteien holten die FPÖ aus der Schmuddelecke

Franz Vranitzky fackelte nicht lange. Als Jörg Haider 1986 Chef der Freiheitlichen Partei Österreichs (FPÖ) wurde, kündigte der sozialdemokratische Bundeskanzler tags darauf die Koalition mit den bis dahin liberal-konservativ aufgetretenen Freiheitlichen auf. Der Schritt begründete die sogenannte Vranitzky-Doktrin, der zufolge es nie mehr eine Koalition mit der nach rechts abgedrifteten FPÖ geben dürfe. Vor zwei Jahren hatte ein Parteitag diese Linie in einem alle Funktionäre bindenden Beschluss bekräftigt. Der Beschluss gilt noch immer. Nur halten tun sich nicht mehr alle dran. Genosse Hans Niessl zum Beispiel nicht. Der burgenländische Landeshauptmann war sich letztes Jahr nach der Landtagswahl nach nur fünf Tagen handelseinig mit der FPÖ.

Der Christdemokrat Wolfgang Schüssel lieferte im Jahr 2000 nach dem Absturz seiner Partei auf Platz drei ein Husarenstück ab: Mit der FPÖ als Steigbügelhalter eroberte er das Kanzleramt. Immer...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: