Wilfried Neiße 02.12.2016 / Berlin / Brandenburg

Für die Altkreise läuft die Uhr ab

Innenminister Schröter stellte in Potsdam den Gesetzentwurf zur Neugliederung vor

Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) präsentiert den Gesetzentwurf zur Kreisreform.

»Der Zug rollt«, sagte Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) bezogen auf das Hauptprojekt der rot-roten Regierungskoalition in der gegenwärtigen Legislaturperiode: Die Kreisreform. Die Frage sei nicht mehr ob, sondern wie sie stattfinde.

Gemeinsam mit Staatssekretärin Katrin Lange stellte Schröter am Donnerstag in Potsdam den Gesetzentwurf zur Umsetzung der Neugliederung vor. Dabei verwies der Minister auf eine aus seiner Sicht »wachsende Einsicht« in die Notwenigkeit dieses Vorgangs. Ihm selbst werde ja eh Sturheit oder Bockigkeit nachgesagt, sagte er. Er selbst sehe sich als Marathon-Mann und nicht als Halbmarathon-Mann. Daher war es nicht überraschend, dass er verkündete: »Ich werde an der Reform festhalten.« Und herauskommen werde eine Reform »und kein Reförmchen«. Tatsächlich war bei dieser Gelegenheit schon von »untergehenden Kreisen« die Rede.

Die neuen »Kinder« bekamen im Gesetzentwurf sozusagen Namen. Doch unterstrich der Mini...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: