Werbung

Hegemann nominiert

Sundance Festival

Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...

Deutschland ist mit mehreren Produktionen, darunter dem Spielfilm »Axolotl Overkill«, im Wettbewerbsprogramm des Sundance Festivals vertreten. Die Veranstalter des größten US-Filmfests für unabhängige Produktionen gaben die Auswahl für das Festival im Januar im US-Staat Utah am Mittwoch bekannt. In vier Kategorien treten 56 Filme gegeneinander an.

Mit »Axolotl Overkill« schaffte es die Berliner Regisseurin und Autorin Helene Hegemann in die Spielfilmsparte »World Cinema« für ausländische Produktionen. Die Verfilmung ihres Erstlingsromans »Axolotl Roadkill« feiert in Utah Welt-Premiere. Die Tragikomödie erzählt die Geschichte der 16-jährigen Mifti (Jasna Fritzi Bauer) in einer kaputten Welt von Drogen, Sex und zynischen Menschen. In der Wettbewerbssparte »World Cinema«-Dokumentarfilm ist die indisch-deutsch-finnische Koproduktion »Machines« von Regisseur Rahul Jain vertreten. dpa/nd

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen