Prozess wegen tödlicher Kindesmisshandlung

Potsdam. Weil er seinen zwei Monate alten Sohn zu Tode misshandelt haben soll, muss sich der Vater seit Donnerstag vor dem Landgericht Potsdam verantworten. Die Anklage wirft dem 25-Jährigen aus Brandenburg/Havel Totschlag vor. Der Vater soll den Säugling im vergangenen Juni geschüttelt und geschlagen haben, während die Mutter schlief. Den von ihm alarmierten Rettungskräften hatte der Mann den Angaben zufolge gesagt, er sei überfordert gewesen, weil das Kind geweint habe und sich nicht beruhigen ließ. Der Notarzt hatte dem Säugling nicht mehr helfen können. Bis zum 9. Januar sind sechs Prozesstermine geplant. dpa/nd

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken