US-Polizist muss sich für Tod eines Schwarzen nicht verantworten

Raleigh. Ein Polizist in der US-Stadt Charlotte (North Carolina) muss sich für die Erschießung eines Mannes auf einem Parkplatz nicht verantworten. Der Beamte handelte nach Angaben der Staatsanwaltschaft »rechtmäßig« und wird nicht bestraft werden. Der Beamte hatte im September auf einem Parkplatz den Schwarzen Keith Lamont Scott erschossen, als dieser trotz Warnungen aus seinem Auto ausgestiegen war. Anwälte der Familie sagten, Scott habe die Rufe möglicherweise nicht verstanden. Nach Meinung des Bezirksanwalts war von Scott aber eine »Gefahr für Leib und Leben Anderer« ausgegangen. dpa/nd

Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Na, dann aber hopp!

Schenken was wirklich Freude macht. Starke Inhalte statt kapitalistischen Überfluss.

Jetzt bestellen oder verschenken