Rainer Balcerowiak 02.12.2016 / Inland

Alles andere als ein großer Wurf

DGB und Sozialverbände sehen die Rentenpläne von Arbeitsministerin Andrea Nahles skeptisch

Einige Schritte in die richtige Richtung, aber alles andere als ein »großer Wurf«. So sieht das »Netzwerk gerechte Rente« aus DGB und Sozialverbänden das dieser Tage von Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) vorgelegte Rentenkonzept.

Mit dem Konzept sei zwar »Bewegung in die Diskussion gekommen«, doch von der viele Jahrzehnte geltenden weitgehenden Garantie einer armutsfesten Alterssicherung sei man »noch sehr weit entfernt«, so Annelie Buntenbach vom geschäftsführenden DGB-Bundesvorstand: Statt, wie Nahles, eine weitere Senkung des Rentenniveaus nur abzuschwächen, wäre dessen Stabilisierung bei 48 Prozent des durchschnittlichen Bruttos »das Mindeste gewesen«, verbunden mit einer Perspektive auf 50 Prozent. Zudem sei bislang noch kein klares Konzept für die Aufstockung von Minirenten langjährig Versicherter auf ein Niveau oberhalb der staatlichen Grundsicherung erkennbar.

Eine armutsfeste Mindestabsicherung ist besonders für die Sozial...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: