Kanadas neue Klimaschuld

Premier Justin Trudeau hat neue Öl-Pipelines für umweltschädlichen Teersand gebilligt

Kanadas Premier Justin Trudeau hat am Dienstag eine Verdreifachung der Kapazität für die Trans-Mountain-Pipeline des Infrastrukturunternehmens Kinder Morgan genehmigt. Umgerechnet 4,7 Milliarden Euro soll das Projekt kosten. Die Rohrleitung führt dann aus den Teersandgebieten der Provinz Alberta zur kanadischen Westküste in die Nähe der Metropole Vancouver. »Ich habe das schon oft gesagt: Kein Land der Welt würde Millionen Barrels im Boden lassen, wenn es noch einen Markt dafür gibt«, sagte Trudeau bei der Vorstellung der umstrittenen Pläne in Ottawa.

Dem Konzern Enbridge untersagte er es indes, ihre Pipeline Northern Gateway zu bauen - sie hätte durch ein Urwald-Gebiet führen sollen. Enbridge darf allerdings für umgerechnet 5,2 Milliarden Euro den kanadischen Teil seiner Pipeline Line 3 modernisieren, die durch insgesamt vier kanadische Provinzen und den US-amerikanischen Bundesstaat Wisconsin führt.

Die Projekte würden den ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: