Sensationsfischen in der Wismar-Bucht

Mittelalterliche Hanse-Koggen werden in Mecklenburg-Vorpommern geborgen

Taucher Dirk Hering vermisst ein geborgenes Holzteil.

Im trüben Wasser der Wismarbucht fischen Archäologen nach einer wissenschaftlichen Sensation: Im April wurden bei der Munitionsbergung im Wismarer Hafen zwei große, gut erhaltene Wrackteile aus dem Mittelalter entdeckt und bis Sommer teilweise freigelegt. Seit Monaten werden die Funde im Meer akribisch vermessen und dokumentiert, wie Roman Scholz von der Rügener Bergungsfirma UWA-Logistik am Mittwoch sagte. Nun präsentierten die Wissenschaftler erste Funde und Ergebnisse der Bergung.

Das stückweise Freilegen der 600 Jahre alten Wasserfahrzeuge aus der Hansezeit werde sich Frühjahr hinziehen. Zum Schutz vor Wracktauchern und Schatzräubern müsse der Fundort gesperrt bleiben, bis die Schiffe komplett an Land gehievt sind, sagte Landesarchäologe Detlef Jantzen. »Diese Schiffe sind eine echte Neuentdeckung. Wir haben es auf jeden Fall mit mittelalterlichen Schiffsresten zu tun.« Untersuchungen hätten ergeben, ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: